„Alexa, füge vegane Burger-Patties meiner Einkaufsliste hinzu“

Was kommt jetzt? Keine Sorge, wir wollen Sie weder von einer intelligenten Sprachsteuerung noch von der veganen Ernährung überzeugen. Sondern vielmehr aufzeigen, bei welchem Trend noch Luft nach oben scheint und Anreize für inspirierendes Marketing geben.

1908_GOOSsip_Burger.jpg

„Alexa, füge vegane Burger-Patties meiner Einkaufsliste hinzu“ – so könnte der Satz in einem deutschen, trendbewussten Haushalt lauten. Was wir bei diesem Satz vermuten ist, dass diesen wohl ein technikaffiner und veganer Menschen sagen würde. Genau die Zielgruppe der beiden Themen dieses Blogbeitrags. Aber beginnen wir mit dem ersten Punkt: Wenn man Bekannte, Freunde und Familie fragt, steckt Smart Home aktuell noch in den Kinderschuhen. Wir alle haben ein Smartphone und steuern darüber vielleicht intelligent unser Licht, aber haben selten schon ein vollumfängliches smartes Zuhause. Genau diese Einschätzung bestätigte der Artikel vom Magazin Der Küchenprofi im August. Er half das Thema Smart Home einzuordnen und zu verstehen, wie Deutschland smarte Technik in den eigenen vier Wänden nutzt. Unser Gefühl, dass erst wenige Haushalte komplett smart sind, bestätigt sich. Wer vielleicht schon Zuhause die Rollläden und das Licht per App steuert, wird wissen, dass smarte Ansätze mehr Komfort im täglichen Leben bedeuten können – und auch sollten. Auch in puncto Sicherheit: Ob Rauchmelder, die direkt die Feuerwehr alarmieren oder smarte Alarmanlagen, die per App steuerbar sind – ein intelligentes Heim bietet viele Möglichkeiten. Und das Smart Home keine trendige Randerscheinung ist, zeigt auch, dass das Thema vom Möbelriesen aus Schweden aufgegriffen wird: Im August gab Ikea bekannt, dass für das Thema Smart Home ein eigener Geschäftsbereich gegründet wurde. Wir bleiben also dran und sind gespannt, wohin die smarte Reise in Zukunft führt!

Appetit auf veganes Marketing

#vegan #beyondmeat #burger #foodlover – wer wissen will, was in puncto Essen gerade Trend ist, der findet in den sozialen Medien eine Antwort. In einem Artikel von W&V konnten wir im August erfahren, dass das Unternehmen Brandwatch vor allem auch auf Social-Media-Plattformen auswertet, über welche Trends die Menschen sprechen. Das Ergebnis hinsichtlich Food-Trends war u.a., dass die Kommunikation und Diskussion ums Essen insbesondere auf Instagram und Twitter stattfindet. Generell: Essen ist ein Thema, was die Communitys bewegt. Doch was bringt es uns zu wissen, was die Food-Trends sind? Privat kann jeder entscheiden, was er isst und hat die Wahl, ob er in seinem smarten Zuhause Alexa bittet, einen vegane Burger-Pattie oder gemischtes Hack der Einkaufsliste hinzuzufügen. Bei www.lead-digital.de hatten wir im August die Chance, in die Marketingtrends rund um vegane Produkte einzutauchen. Warum man das tun sollte? Weil wir von den Kommunikations- und Marketingmaßnahmen um diesen großen Food-Trend lernen können. Ein Learning kann sein, bei seinen Zielgruppen weniger in Schubladen zu denken und stattdessen eine möglichst große Zielgruppe abzudecken. Und zwar eine, die sich nicht klassisch nach demografischen Daten wie Alter etc. aufteilt, sondern nach Werten. Da beim Beispiel veganes Essen Werte im Umbruch sind, gilt es den Wertewandel zu beobachten und in seine Kommunikations- und Mediaplanung einfließen zu lassen. Auch Katjes präsentierte im August eine innovative Marketingmaßnahme : „Katjes eröffnet Trendbüro in den USA“ titelte W&V. Mit dem Büro am trendigen Venice Beach möchte das Süßwarenunternehmen mit den daraus resultierenden Ideen Vorreiter bleiben. Wir finden das genau richtig, um Trends aufzuspüren, innovativ zu bleiben – und vielleicht damit auch die richtigen Werte und Vorlieben der Zielgruppe aufzudecken.

Wir wünschen Ihnen einen #smarten September mit vielen #foodtrends!

Ihr Team von GOOS COMMUNICATION