KW 1: Mission 2017 - Rettet Social Media!

Social Media verspricht Kommunikation auf Augenhöhe. Spontan und direkt. Das macht die Attraktivität dieser Kommunikationsform aus. Mit einem höheren Professionalisierungsgrad drohen diese Vorteile über Bord zu gehen. Doch keine Sorge – Rettung naht …

Magdalena Rogl leitet die Digital Channels von Microsoft Deutschland. Sie arbeitet damit so dicht am Puls der Digitalwirtschaft wie wenig andere. Ihre Diagnose sollte man ernst nehmen: Die „spontane, direkte Kommunikation“, die Social Media ermögliche, wurde immer mehr professionalisiert und habe dadurch „leider auch einen Teil des ursprünglichen Charmes verloren“. Dieses Zitat stammt aus unserem ersten Link der Woche, einem Jahresausblick auf die Entwicklungen im Social-Media-Marketing, für den das Internet World Business die Crème de la Crème der Branche interviewt hat. Magdalena Rogl sieht die Rettung der sozialen Plattformen in Form von Live-Formaten kommen: „Dass live nicht immer alles Hochglanz ist, dass auch mal etwas Ungeplantes passieren kann (…) - genau das macht doch eine gute Kommunikation aus, oder?" Die meisten der neun Experten, die das Magazin unabhängig voneinander befragte, teilen diese Meinung. Videos sind also der Content der Stunde. Aber wie sollen sie aussehen? Und wie können Unternehmen davon profitieren? „Kleinteilige und vergängliche Inhalte, erstellt von Nutzern für Nutzer“, wünscht sich Vincent Nicolai von Buddybrand – und genau da liegt das Problem: Nutzer produzieren Inhalte für Nutzer meist aus reinem Spaß und ohne Ziel. Da wird mal eben die Katze gefilmt, die sich in der Geburtstagstorte wälzt. Oder der Nachwuchs, der beim Eislauf unfreiwillige Pirouetten dreht. Verkaufen wollen die Nutzer damit nichts, keine Katze, keine Geburtstagstorte, keinen Nachwuchs. Damit unterscheiden sich ihre Interessen fundamental von denen der Unternehmen, für die sich die Social Media-Aktivitäten in Verkäufen niederschlagen sollen. Insa Heegner, die in München den Social Media Club mitveranstaltet, weiß, wie auch Unternehmen vom Bewegtbild-Boom profitieren können: „Es wird ja schon viel experimentiert: Firmen erlauben einen Blick hinter die Kulissen, zelebrieren einen Produkt-Launch oder Events.“

Internet macht Wohnwelten erlebbar

Neben den Aktionen, die Insa Heegner skizziert, können Unternehmen neue Contentformate nutzen, um mit lebhafter, direkter Kommunikation Kunden zu begeistern. Für die Möbelindustrie sind es etwa 360 Grad-Formate, die Wohnwelten erlebbar machen können. Das sieht auch Franziska Krauskopf, Senior Innovation Advisor bei der Trendone GmbH so. Sie ist eine der Referentinnen auf dem Möbel-Onlinehandel-Kongress, der dieses Jahr zum vierten Mal im Rahmen der "imm cologne" stattfindet. Als Medienpartner hat die „möbel kultur“ die Referenten vorab drei Fragen beantworten lassen. Das wichtigste Thema für sie ist die Art der Online-Präsentation: „Möbel als Inspirationsgüter bedürfen in der digitalen Vermarktung die bestmögliche Präsentation, um den Kunden zu überzeugen und zum Kauf zu bewegen. Dafür eignen sich neben hochauflösenden Bildern und 360 Grad- Visualisierungen neue Technologien wie Virtual Reality (VR) oder Augmented Reality (AR) bestens, um den Kunden die Möbel digital ‚erleben‘ zu lassen.“ Christiane Schramm von Ve Interactive DACH GmbH, die ebenfalls auf dem Kongress sprechen wird, beschäftigt sich damit, wie der Einkaufsvorgang im Online-Shop gestaltet werden kann. Der Kunde müsse mittels einer individuellen Kundenansprache während der gesamten Customer Journey begleitet werden – so könne man ihn auf der Seite halten und beim Kauf unterstützen. Social Media-Plattformen, Online-Auftritt – wo auch immer der Kunde gewonnen wird, der Hauptschauplatz für den Möbelkauf wird weiterhin der stationäre Handel sein. Doch auch dort hält die IT Einzug: Eine Filiale der Elektromarktkette Saturn probt derzeit den Praxiseinsatz eines Verkäuferroboters. „Paul“ heißt er und hat so seine Eigenheiten, wie Marcus Rohwetter in seinem vergnüglichen Artikel für Zeit Online beschreibt. Immerhin ist Paul höflich und hat da so manch einem Fachverkäufer eine entscheidende Eigenschaft voraus.

Wir wünschen Ihnen eine Woche auf Augenhöhe mit lauter munteren Zukunftstechnologien!
hr Team von GOOS COMMUNICATION