KW 23: Das Runde muss ins Eckige … oder wie sieht das bei Möbeln aus?

Baukastenprinzip. Das ist die Lösung für die heutige flexible und individuelle Lebensweise. 

 Foto: Stocubo

Foto: Stocubo

Modularmöbel sind gefragter denn je. Sie sind beweglich und anpassungsfähig. Mit Online-Konfiguratoren können Verbraucher individuell Möbel entwerfen – ganz nach eigenem Geschmack und den Lebensumständen entsprechend, egal ob rund oder eckig. Nebenbei entstehen bei den Konfiguratoren, wie beispielsweise der 3D-Webanwendung Form.Bar für Regale, tolle Unikate. Auch IKEA ist für seine mobilen und individuell anpassungsfähigen Möbelserien, wie der Pax-Schrank und verschiedene Regalsysteme, bekannt. Das schwedische Möbelhaus hat große Umsatzziele, was der Erholungskurs in Europa und die steigende Kundenanzahl in China nur unterstützen.

Auf geht´s, in die Offensive! Unternehmen, die nach vorne schnellen.

Letzte Woche wurde das Markenwertranking Brand Z von Millward Brown bekannt gegeben. Dabei haben wir erfahren, dass Google in die Offensive geht und Apple seine Verteidigung neu aufstellen muss. Der Markenwert von Google stieg um 32% während Apple um 8% zurückfiel. Unter den Top 100 sind auch sieben deutsche Marken zu finden, unter anderem SAP, BMW und Aldi. Lidl hat es noch nicht in die Top 100 des Markenwertrankings geschafft. Dafür ging der größte Discounter Europas anderweitig in die Offensive: Bei Lidl wird seit März geduzt – und das vom Lehrling bis zum CEO. Diese neue Firmenkultur orientiert sich an den Vorbildern Amerika und Skandinavien. Es bleibt spannend, inwieweit sich der Trend von flachen Hierarchieebenen in anderen Unternehmen fortsetzt. Wie Onlineoffensive aussieht, hat uns Leicht Küchen gezeigt: Über 81.000 Fans und 300.000 Views monatlich generierte der Küchenhersteller durch unterschiedliche Onlineaktivitäten.

Sieg, Niederlage, Unentschieden – das kennt jeder

Gehören Gif-Bilder der Vergangenheit an? In den 90er Jahren wurden die animierten Bilder auf fast jeder Website verwendet – heute erleben die „animated gifs“ ihr Comeback und sind auf Siegeszug. Auf Facebook und in Kurznachrichtendiensten sind Gif-Bilder besonders beim jungen Publikum sehr gefragt. Nun soll es bald auch im populärsten Kurznachrichtendienst Whatsapp möglich sein, solche blinkenden und zappelnden Bilder zu verschicken. Bilder spielen auch bei Präsentationen eine wichtige Rolle. Onlinemarketing.de listet sieben Fehler einer PowerPoint-Präsentation auf, die eine Niederlage vor versammeltem Publikum vermeiden. Verrückte Ideen und spannende Visionen werden in Unternehmen gerne angehört, jedoch oft nicht weitergedacht, da sie schnell als realitätsfern abgestempelt und unter Stapeln wichtigerer Dinge begraben werden. Alain Veuve erklärt in seiner Kolumne, warum bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in Zukunft auch mal die Realität vergessen werden darf, damit es wenigstens zu einem Unentschieden zwischen Idee und Unternehmen kommt.

Wir wünschen Ihnen eine innovative Woche!
Ihr Team von GOOS COMMUNICATION