KW 3: Auftakt in das neue Möbeljahr - die imm cologne 2018

Elf Hallen, 141.000 Quadratmeter, mehr als 1200 Aussteller und rund 100.000 Möbel – das sind die Daten und Fakten zur imm cologne 2018. Auf unserer Reise über die Einrichtungsmesse haben wir drei Fragen im Gepäck: Was sind die Trends und Highlights? Wie ist die imm verlaufen? Und was ist sonst noch so passiert?

Alles gepackt? Sind Sie bereit für unsere Reise zurück in die Vergangenheit, zurück nach Köln zur am Sonntag zu Ende gegangenen imm cologne? Steigen Sie ein. Es lohnt sich. Frische Ideen, innovative Konzepte, neue und altbewährte Trends – all das gab es in der letzten Woche in Köln zu sehen. Einen ersten Eindruck konnte man sich in unserem Link der Woche, dem Trendüberblick des General-Anzeigers verschaffen. Im Fokus dabei: Individualisierung. Das Thema ist zwar in etwa so neu wie die Erkenntnis, dass die Erde keine Scheibe ist, bleibt aber ein sichtbarer Branchenschwerpunkt. Ganz egal, um welches Möbelstück es geht, die Konsumenten wollen die Qual der Wahl. Beim neuen Sofa möchte er selbst entscheiden, aus welchem Material die Füße sind und welche Farbe Polsterbezüge oder Kissen haben sollen. Und das passend zur Jahreszeit, passend zur Mode und passend zur eigenen Person. Natürlich auch ein Thema auf der imm: die Digitalisierung. An ihr führt nichts vorbei und die Messe zeigte mit ihren Trends zum smarten Zuhause, wie ein interaktives, digitalisiertes Zuhause aussehen kann. Wenn Sie auch schon mal ihren Schlüssel verloren haben, wird es Sie freuen zu hören, dass Schlösser der Vergangenheit angehören. „Sesam öffne dich“ funktioniert zukünftig im intelligenten Heim per Fingerabdruck. Auf unserer Reise quer durch das größte Einrichtungshaus der Welt haben wir noch weitere Trends erspäht, darunter auch Lichtinszenierungen aller Art. Denn Licht wird als Einrichtungselement immer wichtiger. Sie wollen wissen, wie das aussieht? Schauen sie doch einfach auf unserem Instagram oder Facebook-Kanal vorbei. Hier finden Sie alle Trends anschaulich im Video zusammengefasst sowie weitere Posts zur Messe.

Erwartungen übertroffen

Nach unserem Ausflug zu den Trends der Messe, geht es nun ums Geschäft: Wie ist das Fazit zur imm cologne? Bereits in unserem GOOSsip-Newsletter von Freitag zeigte das Interview von MÖBELMARKT mit Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, dass die Bilanz zur Messe positiv ausfällt. „Wir haben bereits mit vielen Ausstellern sprechen können und die sind mit ihrem Messegeschäft hoch zufrieden“, so Gerald Böse in dem Interview. Ein Anzeichen also für erfolgreiche Geschäfte auf der Messe, denn die imm cologne steht schließlich nicht nur für Trends als Selbstzweck, sondern für erfolgreiches Business. Dass die Messe 2018 so erfolgreich war, hängt für Gerald Böse mit zwei Hauptdarstellern zusammen: Es ist das Zusammenspiel von Ausstellern und Besuchern. In dem Interview betont Böse vor allem die gewonnene Attraktivität bei ausländischen Besuchern, die damit zu begründen ist, dass es auf der Messe auch mehr ausländische Aussteller gibt. Mit dieser positiven Bilanz im Gepäck verabschieden wir uns auf unserer Reise von der imm cologne 2018.

Und was ist letzte Woche sonst noch passiert? Natürlich wieder sehr viel. Aber Gesprächsthema Nr. 1 war eine Personalie: Kirk Mangels verlässt nach vier Jahren die Arbeitsgemeinschaft die Moderne Küche e.V. und wechselt zur MHK. Hier wird er Vorstand für Unternehmenskommunikation und Marketing.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die Woche mit dem Motto „nach der Messe ist vor der Messe“! Ihr Team von GOOS COMMUNICATION