KW 20: Discounter, Dropbox, Wirtschaftswoche, Modulküchen, Liebherr

 Foto: Küchentreff

Foto: Küchentreff

Hettich hat seinen Trendreport „Wunderbar wandelbar“ zur IMM Cologne und den Hausmessen 2016 veröffentlicht. Der Report bietet mit einem Überblick über präsentierte Neuheiten Inspiration und Information zu neuen Trends. Dabei wurden Wohn- und Schlafmöbel vorgestellt, mit vielfältigen Oberflächen, intelligenten Funktionen und lebendiger Architektur. Einen neuen Trend gibt es auch in der Holzbearbeitungsbranche: „Industrie 4.0“. Dazu fand vom 3.-4. Mai auf dem Messegelände Hannover die LIGNA Conference in der Robotation Academy statt. Einen kurzen Überblick zu der Konferenz mit dem Thema „Vernetzte Fertigung in der Holzbearbeitung - Die Branche auf dem Weg zur Industrie 4.0“ gibt Ihnen dieses Video. Apropos Video – deutsche Unternehmen investieren noch zu wenig in die Digitalisierung, belegt eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Experten der Conference Board, einem US-amerikanischen Think Tank in New York, haben ein paar Tipps zusammengestellt, wie sich die Investition in Industrie 4.0-Techniken (schneller) rentieren.

Auch in der Einrichtungsbranche gibt es neue Trends: Terrakotta ist zurück!

Neue Nuancen der „gebrannten Erde“ sind die aktuellen Farbtöne der Saison 2016. Dabei sollte die Farbe vorwiegend bei matten Oberflächen und schlichten, klaren Formen eingesetzt werden. Schlicht und klar sind auch die modernen Container von Hiloft. Mit diesen können Wohnräume vergrößert werden, indem man sie z.B. als externes Büro verwendet. Die praktische Container-Architektur gibt es zu Mieten oder auch zu Kaufen. Wer im Bereich (Interieur) Architektur, Produktdesign, Packaging oder auch Service Design beim iF Design Award 2017 mitmachen möchte, kann sich ab dem 30. Juni dazu anmelden. Auch Kommunikationsarbeiten können eingereicht werden.

Zur Kommunikation: Richard Saul Wurman, der Gründer der bekannten TED-Konferenzen, verrät, wie man am besten vorgehen sollte, um eine erfolgreiche Konferenz zu veranstalten.

Unter anderem sollte man vor allem auf sein Bauchgefühl hören, sich nicht so sehr nach anderen Leuten richten und sich von der Normalität abheben. Besonders durchdacht sollten auch verschickte E-Mails sein. Unsere E-Mail-Postfächer sind häufig überfüllt mit E-Mails, die oftmals unnötig oder missverständlich sind. Mit diesen neun Punkten können Sie ihre digitale Kommunikation verbessern, sodass Ihre Mails verständlich und sinnvoll eingesetzt sind.

Wir wünschen Ihnen eine trendige Woche!
Ihr Team von GOOS COMMUNICATION