Heinrich Sagel feiert den 80. Geburtstag

Die Vauth-Sagel-Gruppe ist eines seiner Lebenswerke

 Heinrich Sagel 

Heinrich Sagel 

Gemeinsam mit seinem Schwiegervater Hermann Vauth gründete Heinrich Sagel 1962 die Unternehmensgruppe Vauth-Sagel. Über die Jahrzehnte wuchs Vauth-Sagel zu einem weltweit erfolgreichen Konzern, der in fünf Geschäftsfeldern mit Qualität „Made in Germany“ überzeugt. Als „Partner der Industrie“ versteht sich das inhabergeführte Unternehmen, das mittlerweile von der nächsten Generation geleitet wird. Der passionierte Jäger und Förderer Heinrich Sagel feiert am 9. Februar 2017 seinen 80. Geburtstag.

Wenn Heinrich Sagel am 9. Februar 2017 seinen 80. Geburtstag begeht, blickt er auf ein erfülltes Leben und eine erfolgreiche Unternehmer­biografie zurück. Als zweitgeborener Sohn des Landwirtes Heinrich Sagel schloss er sein Studium des Landbaus und der Land­maschi­nentechnik an der Landwirtschaftlichen Lehranstalt (LLA) als Agraringenieur und Maschinenbautechniker ab. Früh entdeckte er seine Unternehmerqualitäten – Mit diesen Grundkenntnissen machte er sich als junger Mann nach dem Abschluss der Höheren Handelsschule 1960 mit einer eigenen Handelsagentur in Meschede selbstständig. Zwei Jahre später gründete er nach der Heirat mit Annemarie Vauth gemeinsam mit seinem Schwiegervater Hermann Vauth die Firma Vauth-Sagel KG in Brakel-Beller.

Von ersten Erfolgen zum globalen Industrielieferanten

Der erste Erfolg des damals noch jungen Unternehmens war ein Produkt für die Lebensmittelindustrie und die Milchwirtschaft: Sogenannte Käsehorden sind Drahtgestelle, die bei der Reifung von Käse zum Einsatz kamen. Mit dieser Produktion entstand spezielles Wissen über die Drahtverarbeitung, das sich auch für andere Branchen nutzen ließ: vom Kühlschrank-rost über Gitter für Fernsehantennen bis hin zu den eigenen Drahtfunktionsteilen für die Küche. Die Draht- und Blechverarbeitung mit Kunststoffüberzug bildete das Fundament für den unternehmerischen Erfolg von Vauth-Sagel. 
In den 1970er-Jahren begann das Unternehmen, die Produktion auf Betten für Krankenhäuser, Pflegeheime und die Bundeswehr auszuweiten. Die Geschäftsaktivitäten nahmen Ausmaße an, die neue Räumlichkeiten und somit einen Umzug nach Brakel-Erkeln erforderten: auf das Areal, auf dem sich noch heute der Hauptsitz von Vauth-Sagel befindet. Die Materialkompetenz wurde um Kunststoffe und Holz erweitert. Zahlreiche Höhepunkte – wie die Übernahme der Traditionsmarke Mauser – folgten, bis Vauth-Sagel im Jahr 2012 sein erfolgreiches 50-jähriges Jubiläum feierte. Heute ist die inhabergeführte Unternehmensgruppe mit rund 850 Mitarbeitern an vier verschiedenen Standorten in Ostwestfalen und Nordhessen tätig und vertreibt Qualitätsprodukte „Made in Germany“ an Kunden in aller Welt.
Neben dem unternehmerischen Gespür ist die Ausbildungsförderung ein entscheidender Erfolgsfaktor der Unternehmensgruppe. Heinrich Sagel und sein Team haben diesem Thema stets höchste Priorität eingeräumt – mit hervorragenden Ergebnissen: Viele der mittlerweile weit über 1.000 Auszubildenden von Vauth-Sagel wurden auf Landes- und Bundesebene ausgezeichnet. Mit 80 Auszubildenden jährlich zählt die Vauth-Sagel-Gruppe bis heute zu den wichtigsten Aus- und Weiterbildungsbetrieben der Region.  

Söhne sorgen für Kontinuität

1987 traten mit Heinz Otto und Thomas die ersten der fünf Söhne des Ehepaares Annemarie und Heinrich Sagel in das Unternehmen ein. 1994 kam Claus Sagel dazu, 2003 folgten Peter und Prof. Dr. Martin Sagel. Mit der Übergabe der operativen Tätigkeit an die nächste Generation gewann Heinrich Sagel Zeit, sich seinen außerberuflichen Interessen zu widmen: der Sportförderung und der Jagd.