KüchenTreff installiert Ladesäule für Autos mit Elektroantrieb

Zeichen für die Zukunft: Verband setzt auf Nachhaltigkeit

© KüchenTreff

© KüchenTreff

Elektromobilität ist die Zukunft. Sie wird dafür sorgen, dass die Emissionen im Straßenverkehr deutlich eingeschränkt werden. Diese Entwicklung unterstützt KüchenTreff und hat auf dem Parkplatz der Verbandszentrale eine Ladesäule für E-Autos installiert: ein Pilotprojekt für den gesamten KüchenTreff-Verband.

Elektromobilität ist kein ganz neues Thema für den Verband: Bereits im letzten Jahr schaffte KüchenTreff ein E-Auto für den eigenen Fuhrpark an. „Dass wir die Zukunft im Blick haben, ist Teil unserer DNA“, erläutert Franz Bahlmann, Geschäftsführer von KüchenTreff. „Und mit Zukunft meinen wir nicht nur den Küchenhandel von morgen, sondern auch das Thema Nachhaltigkeit. Wir sind der Meinung, dass auch die Wirtschaft eine Verantwortung für unsere Umwelt trägt. Dieser Verantwortung möchten wir mit unseren Mitteln gerecht werden.“ Sukzessive werde man den Fuhrpark auf E-Mobilität umrüsten.

Die Umstellung auf E-Fahrzeuge kann allerdings nur gelingen, wenn es eine funktionierende Infrastruktur an Ladesäulen gibt. Mit der Ladestation in Wildeshausen, die am 1. Juli 2018 eingeweiht wurde, trägt KüchenTreff nun seinen Teil zur Schaffung einer solchen Infrastruktur bei. Die Säule ist mit dem KüchenTreff-Logo versehen und kommt allen Besuchern von KüchenTreff mit E-Autos zugute: Sie können ihre Autos während des Aufenthalts aufladen. Gleichzeitig ist die Installation der Ladesäule in Wildeshausen ein Pilotprojekt mit Vorbildfunktion für den gesamten KüchenTreff-Verband. Die Verbandszentrale plant die Erfahrungen mit der Ladesäule an seine Händler weiterzugeben. So sollen KüchenTreff-Händler, die mit einem Elektroauto mobil sind, animiiert werden, auf den Parkplätzen vor ihren KüchenTreff-Studios ebenfalls Ladesäulen für Autos mit Elektroantrieb zu installieren. Das Ziel ist es, damit einen Beitrag zur deutschlandweiten Erweiterung der Ladesäulen-Infrastruktur zu leisten. Davon würden auch die Besucher und Kücheninteressierten profitieren, die zu einem KüchenTreff-Studio kommen. Denn die Anzahl von Elektroautos wird in Zukunft weiter steigen. KüchenTreff-Händler können mit den Ladesäulen sowohl einen Beitrag zur Nachhaltig leisten als auch einen umweltbewussten und komfortablen Service für ihre Kunden bieten.

„Ein Zeichen für die Umwelt“, findet Franz Bahlmann. „Dass man über den Tellerrand der eigenen Arbeit hinausschaut und sich für die Herausforderungen unserer Gesellschaft insgesamt interessiert, finden wir selbstverständlich. Und wenn jedes Unternehmen – aber natürlich auch die Bürger – kleine Anstrengungen unternimmt, können viele Probleme schneller gelöst werden.“