Kochen, Backen & Garen mit Assistenzfunktionen

Assistent Garraumteiler: für die gleichzeitige Zubereitung von zwei unterschiedlichen Gerichten. Oder z. B. einer Pizza – dann energieeffizient nur im oberen Garraum. Mit der zweiteiligen Tür kann entweder nur der obere Garraum geöffnet werden oder der gesamte Innenraum. (Foto: AMK)

Assistent Garraumteiler: für die gleichzeitige Zubereitung von zwei unterschiedlichen Gerichten. Oder z. B. einer Pizza – dann energieeffizient nur im oberen Garraum. Mit der zweiteiligen Tür kann entweder nur der obere Garraum geöffnet werden oder der gesamte Innenraum. (Foto: AMK)

Kochfelder, auf denen nichts mehr überkocht und anbrennt oder mit denen man sogar unter Vakuum (Sous Vide) garen kann. Backöfen, die erkennen, wenn man sich ihnen nähert und den nächsten Bedienschritt vorausahnen. Ein kompakter Dampfgarer, zusammen mit einer schnellen Mikrowelle und einem Heißluftbackofen in einem Gerät und vielen Automatikprogrammen für noch nicht so geübte Anwender – das sind nur ein paar Beispiele für die vielen nützlichen und intelligenten Komfort- und Assistenzfunktionen, mit denen moderne Einbaugeräte ihre Nutzer beim Kochen, Backen und Garen unterstützen.

„Moderne Kochfelder, Backöfen und Dampfgarer sind heute mit vielen Komfortmerkmalen ausgestattet, um ihren Besitzern im Alltag assistierend zur Seite zu stehen. Damit heben sie die tägliche Speisenzubereitung auf eine ganz neue Ebene“, sagt Volker Irle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK).

Danebenstehen, überwachen und umrühren, damit auf dem Kochfeld nichts überkocht oder anbrennt, das war einmal. Heute erledigt dies eine hochmoderne Sensorik. Sie erkennt beispielsweise, wenn das Wasser im Kochtopf den Siedepunkt erreicht hat. Der Sensor passt die Einstellungen dann automatisch an und reguliert die Temperatur so lange, bis das Wasser kontrolliert kocht. Ob die Pfanne bereits die richtige Temperatur zum Anbraten von Fisch oder Fleisch erreicht hat, darüber muss man nicht mehr grübeln, denn der Touchscreen informiert, sobald der richtige Zeitpunkt erreicht ist. Selbst Sous-Vide-Garen – üblicherweise mit einem Dampfgarer oder Dampfbackofen – ist auch schon auf einem Kochfeld möglich: Dafür sorgt z. B. ein kabel- und batterieloser Lebensmittelsensor, der wie in einer Profiküche die Kerntemperatur des Garguts misst. Ebenso die Wassertemperatur, damit sie exakt beibehalten wird. Ein weiteres, sehr angenehmes Handling ermöglichen Kochfelder mit flexibler oder Vollflächen-Induktion.

Sensoren und viele Automatikprogramme sorgen auch in Dampfbacköfen und Dampfgarern dafür, dass die Lebensmittel mit der jeweils optimal dosierten Menge an Dampf sanft und schonend gegart werden. Manuelle Einstellungen über das Display sind nach wie vor möglich, aber auch eine begleitende, vollautomatisierte Unterstützung.

Und: die Geräte werden immer intelligenter. So gibt es bereits die ersten Backöfen, die erkennen, wenn man sich ihnen nähert und die den nächsten Bedienschritt vorausahnen. Dabei schalten sie bei Annäherung beispielsweise ihre Garraumbeleuchtung ein oder stellen den Signalton am Ende des Garprozesses selbsttätig ab. Auf welches Anwendungsszenario das neue Einbaugerät reagiert, kann sein Besitzer selbst definieren. Eine andere, innovative Assistenzfunktion verhindert das Übergaren von Speisen, indem sie, sobald das Gerät am Ende eines Programms angelangt ist, den Garraum schnell herunterkühlt. So bleibt das Essen schön saftig, während es bei einem unkontrollierten Weitergaren bei hoher Restwärme Gefahr läuft schnell auszutrocknen.

„Am Wochenende kann man sich Zeit lassen, um ganz entspannt zu kochen, zu backen und zu garen. Während der Woche soll es dagegen meistens schnell von der Hand gehen“, sagt AMK-Chef Volker Irle. Hier spielen Kombi- bzw. Multifunktionsprodukte – z. B. ein Heißluftbackofen, eine schnelle Mikrowelle und ein Dampfgarer mit Sous-Vide-Funktion in einem einzigen Einbaugerät – ihre Vorzüge aus. Wer im Backen auf mehreren Ebenen oder im Sous-Vide-Garen noch nicht so geübt ist, der findet die perfekte Unterstützung und Anregung, was man mit so einem Allrounder alles auf den Esstisch zaubern kann, im Automatik-Modus. Alle relevanten Parameter werden dann automatisch eingestellt. Eine weitere kleine, jedoch nicht unwesentliche Assistenzfunktion im Alltag ist eine Türschließhilfe: Leichtes Antippen genügt und die Backofentür schließt sich supersanft und superleise ganz von selbst.

Volle Flexibilität bei der Speisenzubereitung ermöglichen auch Einbau-Backöfen mit einem XL-Garraum, der sich mithilfe eines Garraumteilers in zwei Bereiche aufteilen lässt. Auf diese Weise können beispielsweise zwei verschiedene Gerichte gleichzeitig zubereitet werden – mit unterschiedlichen Betriebsarten, Temperaturen und Garzeiten, und ohne dass sich ihre Aromen vermischen (z. B. Kuchen und Fisch). Als praktisch und energieeffizient erweist sich hierbei eine zweiteilige Backofentür: Will man z. B. nur nach der Speise im oberen Teil des Garraums sehen, klappt man dazu auch nur den oberen Teil der geteilten Backofentür auf, während der untere Garraum geschlossen bleibt. Wird nur der obere Bereich zum Backen oder Garen genutzt, senkt das übrigens den Energieverbrauch deutlich. Eine weitere, äußerst angenehme Assistenzfunktion übernimmt nach dem Essen dann die komplette Reinigung des Innenraums – per Pyrolyse, Katalyse oder Hydrolyse.

Innovativ präsentiert sich auch ein neues Backofen-Modell mit 10 Betriebsarten und 150 vorprogrammierten Rezepten, bei dem der Luftstrom so gelenkt wird, dass einem beim Öffnen der Tür keine heiße Luft entgegenschlägt und den Atem nimmt. Mit der Neuheit sind Backen auf fünf Ebenen oder die gleichzeitige Zubereitung von drei unterschiedlichen Gerichten auf drei Ebenen möglich, ganz ohne Aromen- und Geruchsübertragung.