Nicht alltäglich. Jeden Tag.

Tiefsee-Taucher und Anden-Alpaka bei der Eröffnung des SCHOCK Container-Showrooms

 Zwanglose Atmosphäre, Flying Dinner und zum Feiern einladende Elektro-Beats - Showroom-Eröffnung bei SCHOCK.

Zwanglose Atmosphäre, Flying Dinner und zum Feiern einladende Elektro-Beats - Showroom-Eröffnung bei SCHOCK.

Am Freitag, 14. Juli 2017, wurde im bayerischen Regen der rote Teppich ausgerollt. Er führte gut 150 Gäste in die bunte und besondere Welt von SCHOCK. Der Anlass für die Feierlichkeit war die offizielle Eröffnung des neuen Showrooms. Mit einer außergewöhnlichen Architektur hat SCHOCK ein neues Markenzeichen in der Region geschaffen: Aus 12 individuell aufgeschnittenen, benutzten Hochsee-Containern vom Hamburger Hafen wurde ein Gebäude gestaltet, in dessen industriellem Ambiente Produktausstellung auf das Konzept Kochschule trifft – und das zur Einweihung in eine stylische Party-Location umgewandelt wurde.

In zwangloser Atmosphäre, bei einem Flying Dinner und zum Feiern einladenden Elektro-Beats, konnten Freunde des Hauses, Mitarbeiter, Geschäftspartner und Dienstleister dabei sein, als der Showroom erstmals seine Bestimmung erfüllte. Er macht die Marke SCHOCK erlebbar – und das weit über die reine Produktpräsentation hinaus. „Der SCHOCK Container passt perfekt zu unserem Markenkern und zu dem Spirit, der in unserem Unternehmen herrscht“, sagt der stellvertretende Geschäftsführer und CSO Sven-Michael Funck. „Heute Abend wurde deutlich, dass die Idee des Showrooms – Markenwelt und unseren außergewöhnlichen Unternehmensspirit im Raum erlebbar zu machen – sehr gut aufgeht.“

Die Eröffnungsfeier war auch ein Dankeschön an alle, die an der Umsetzung des ausgefallenen Projekts mitgewirkt haben. Im Rahmen der Ausstellung über die Entstehung der Container-Konstruktion schilderten die Architektin Kathrin Bollwein und der Designer Michael Schad, wie aus einer kleinen Idee eines der ungewöhnlichsten Bauwerke der Region wurde. Auch Bürgermeisterin Ilse Oswald und Landrat Michael Adam drückten ihre Begeisterung für das „neue Kunstwerk in Regen“ aus und sprachen SCHOCK ihren Dank für das intensive Engagement in der Region aus. „Mit SCHOCK haben wir ein Unternehmen in der Stadt, das für Innovation und internationalen Erfolg steht. Es ist schön zu sehen, dass sich diese wichtige Rolle jetzt auch in diesem weithin sichtbaren Bauwerk manifestiert“, so Ilse Oswald. Landrat Michael Adam ergänzt: „SCHOCK hat sich zu einem wichtigen Arbeitgeber in der Region entwickelt und steht exemplarisch dafür, wie man mit einer ausgewogenen Mischung aus Tradition und Innovation nachhaltig global erfolgreich sein kann!“

Übrigens: Unter den Gästen befanden sich auch ein Tiefsee-Taucher und sogar ein Anden-Alpaka. Wie beide dort hingefunden haben und warum sich niemand über die seltsamen Gäste gewundert hat, wird sich im Herbst aufklären. Dann startet SCHOCK seine neue Endkundenkampagne. Wie die Architektur des Containers, das Eröffnungsevent und die Produkte feiert sie das Außergewöhnliche, das Nichtalltägliche, das Bunte, das sich mit SCHOCK und seinen Produkten doch täglich in der Küche abspielt.