Vauth-Sagel stärkt den Nachwuchs

Exzellente Ausbildungsbedingungen und Zukunftschancen 25 neue Auszubildende im laufenden Jahr

  Firmengründer und Seniorchef Heinrich Sagel mit neuen  Auszubildenden und Personalverantwortlichen

Firmengründer und Seniorchef Heinrich Sagel mit neuen Auszubildenden und Personalverantwortlichen

Zum 1. September 2017 haben 25 junge Leute ihre Ausbildung bei dem Systemkomponentenhersteller aus Ostwestfalen begonnen – für viele von ihnen der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere in der Unter­nehmensgruppe: Nach der Ausbildung bietet Vauth-Sagel ausgezeichnete Aufstiegschancen.

Die Unternehmensgruppe Vauth-Sagel arbeitet dem Fachkräftemangel entgegen und gewinnt jedes Jahr erfolgreich Menschen für die Ausbildung in verschiedenen Bereichen. Dieses Jahr haben sich 25 junge Leute in der Bewerbungsphase durchsetzen können und ihre Ausbildung zum 1. September begonnen. An den vier Unternehmensstandorten in Ostwestfalen (Brakel-Erkeln, Beverungen, Paderborn) und Nordhessen (Korbach) wird sowohl Nachwuchs in technischen Berufen als auch im kaufmännischen Bereich ausgebildet. Darüber hinaus erhält eine Studentin, die den Abschluss Bachelor of Arts Betriebswirtschaft anstrebt, die Chance, bei der Tochtergesellschaft mauser (Korbach) den Praxisteil ihres dualen Studiums zu absolvieren. „Wir freuen uns darüber, dass wir auch in diesem Jahr alle benötigten Lehrstellen sehr gut besetzen konnten“, erklärt Prof. Dr. Martin Sagel, Head of HR-Department.

Schon kurz nach ihrer Gründung durch Heinrich Sagel begann die Firma, Lehrlinge kompetent auszubilden. „Eine fundierte Ausbildung bei uns in der Unternehmensgruppe ist bis heute die beste Möglichkeit, gute Mitarbeiter für die verschiedensten Bereiche und unsere individuellen Anfor­derungen zu gewinnen. In der Regel übernehmen wir rund 90 Prozent aller Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss in ein festes Arbeitsverhältnis. So können wir gleich zu Beginn des Berufslebens eine hohe Bindung an unser Unternehmen schaffen“, erläutert Prof. Dr. Martin Sagel für die Geschäftsführung.

Materialkompetenz ist Auswahlkriterium für Schulabgänger

  Neue Auszubildende bei der Werksführung Vauth-Sagel  Brakel-Erkeln

Neue Auszubildende bei der Werksführung Vauth-Sagel Brakel-Erkeln

Die Unternehmensgruppe Vauth-Sagel hat dem Nachwuchs viel zu bieten. Zu den ausgezeichneten Rahmenbedingungen während der Ausbildung zählen nicht nur neuste technische Entwicklungen, Maschinen und Werkzeuge, sondern auch die Vermittlung der einmaligen Material­kompetenz in den Bereichen Draht, Stahl, Blech, Holz und Kunststoff, die die Ausbildung untermauert. Hinzu kommt ein interdisziplinärer Austausch zwischen einzelnen Standorten und Abteilungen des Unternehmens. Die Auszubildenden lernen auf diese Weise viele Abläufe, Produkte, Dienstleistungen, Materialien und technische Einrichtungen kennen und sind so später noch vielseitiger innerhalb der Unternehmensgruppe einsetzbar.

Laufbahn in der globalisierten Welt

Da die inhabergeführte, erfolgsorientierte Unternehmensgruppe weltweit agiert, eröffnen sich den Berufseinsteigern nach der Ausbildung sehr gute Karrieremöglichkeiten. „Es bieten sich häufig Chancen zur Weiterbildung und natürlich auch Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb eines Standortes bzw. der Gruppe, sofern die Person das nötige Engagement mitbringt. Auch Auslandsaufenthalte sind möglich. Insofern stehen diejenigen, die jetzt die Ausbildung begonnen haben, in vielen Fällen am Anfang eines sehr erfolgreichen Berufslebens“, so Prof. Dr. Martin Sagel.