KW 45: Von künstlichen Paradiesen und irdischen Verfehlungen

#Metoo, Jamaika-Verhandlungen, Trump in Asien, Twitter verdoppelt die Zeichenzahl – wie jede Woche waren Zeitungen und Internet in der letzten Woche voll von mehr oder weniger wichtigen News. Eine jedoch sollte uns nachhaltig beunruhigen: die von den Paradise Papers, die deutlich macht, wie und in welchem Ausmaß Großkonzerne und Milliardäre Steuerzahlungen vermeiden …

pablo-garcia-saldana-36212.jpg

Es ist kein uninteressanter Zeitvertreib, sich darüber Gedanken zu machen, welche Rolle die Idee des Paradieses bei der Festigung von Machtverhältnissen spielt. Religionen nutzten (und nutzen) das Paradies als Belohnung für treuen Glauben, als eine Art Wiedergutmachung für eventuell ungemütliche Umstände zu Lebzeiten. Diese religiöse Bedeutung kam allerdings erst später: In seinem wörtlichen Ursprung bezeichnet das Paradies erstmal nur einen ganz irdischen Garten oder Park – und ist damit nicht weit entfernt von der alltäglichen Verwendung des Wortes. Paradies, das ist der besonders schöne Strand, den wir beim letzten Bali-Urlaub entdeckt haben. Oder das exquisite 3-Gänge-Menü im französischen Restaurant. Alles, was uns die Plackerei und Unzulänglichkeit des Lebens für eine Zeit vergessen lässt. Soviel zu den Paradiesen des Normalbürgers. Die Paradiese der internationalen Konzerne und Milliardäre sehen ganz anders aus – sie haben nämlich nichts damit zu tun, dass es Konzern-Mitarbeitern oder Milliardären gut geht; sie sind einzig und allein dafür da, Geld zu sichern. Und zwar vor der lästigen Bedrohung, die sich Steuer nennt. Am Montag verlinkten wir die ganz grandiose Projekte-Seite der Süddeutschen, die sich nach den Panama-Papers jetzt die Paradise Papers vornimmt. Wie auch bei den Panama-Papers sind die Basis geleakte Dokumente. In diesem Fall von der Anwaltskanzelei Appleby. „Appleby ist einer der Marktführer für Offshore-Geschäfte. 100 Millionen Dollar Jahresumsatz, 470 Mitarbeiter, Büros in nahezu allen wichtigen Steueroasen. Gegründet wurde Appleby in Hamilton, der Hauptstadt der Bermudas. Dort residiert die Kanzlei heute in einem schmucklosen Bau. Doch die Liste der Kunden ist erlesen.“ So beginnt eine Reportage mit Sprengkraft. Es geht darum, mit welchen Tricks Superreiche und Großkonzerne Steuern vermeiden und die (meist legalen) Möglichkeiten nutzen, um ihre Gewinne in noch höhere Höhen zu schrauben. In der Auswertung, die das Journalistenteam vorgenommen hat, kommen einige unfassbare Details zutage. Zum Beispiel: Queen Elisabeth II hat über ein paar Ecken zu Steuersparzwecken in den Rent-to-own-Anbieter Bright House investiert. Bright House verdient sein Geld mit einem Ratenmietkauf-Modell: Briten, die sich den Staubsauger nicht leisten können, können ihn mieten, bis er ihnen eines Tages gehört – und Bright House einen Gewinn von ca. 100 Prozent eingestrichen hat. Die Queen verdient also an denen, die kaum was haben und trotzdem mit ihren Steuerzahlungen den Lebensstil des Königshauses finanzieren.

Zeit sich aufzuregen!

Der eigentliche Skandal liegt dabei vielleicht gar nicht im Einzelfall. Die Queen zum Beispiel wird wahrscheinlich wirklich nicht gewusst haben, in was sie da investiert. Der Skandal ist, wer da alles mitmischt. Dass auch staatliche Institutionen beteiligt sind. Dass die Regierungen es nicht schaffen, diese legalen Schlupflöcher zu schließen. Dass es immer noch Ökonomen gibt, die diese Art der Schattenwirtschaft verteidigen. Wen wundert‘s da noch, wenn das Vertrauen in die Politik schwindet und das demokratische Verständnis erodiert?

Beteiligt an dem großen Spiel sind natürlich auch Unternehmen, bei denen wir gerne unsere Lifestyle-Bedürfnisse befriedigen. Apple zum Beispiel oder Amazon. Letztere tauchten in der letzten Woche in den Medien auf, weil sie ihren Aktionsradius ausweiten wollen: Amazon will eigene Sportbekleidungsmarken und eine Möbelkollektion in den Handel bringen. Bücher, Platten, Filme, frische Lebensmittel, Spielzeug und jetzt noch Möbel und Turnschuhe – man bekommt mittlerweile alles beim Riesen aus Amerika. Die Frage ist nur, ob man das auch will: Wir kaufen bei einem Unternehmen, weil es dort günstiger ist als bei der Konkurrenz. Es ist dort aber nur günstiger, weil das Unternehmen dem Gemeinwesen (uns!) Geld entzieht. Das ist wohl der normale Irrsinn einer globalisierten Welt. Wir brauchen ihn aber nicht zu akzeptieren. Im Gegenteil: Wir können kaufen, wo wir wollen. Ein Buch gibt’s auch beim Buchhändler um die Ecke. Und der zahlt seine Steuern – genau wie wir.

Wir wünschen Ihnen eine ehrliche Woche
Ihr Team von GOOS COMMUNICATION

KW 44: Wie man herabfallenden Schwertern ausweicht

KW 44: Wie man herabfallenden Schwertern ausweicht

Die Angst vor Misserfolg schwebt wie das Damoklesschwert über uns allen – auch und gerade über denen, die eigentlich ganz erfolgreich sind. Um dieser Bedrohung zu entgehen, hilft vor allem eins: Veränderung. Doch die ist manchmal nicht ganz einfach: Wenn Sie regelmäßig all unsere News-Tipps erhalten wollen, können Sie sich hier für unsere Presseschau GOOSsip kostenlos anmelden.

Read More

KW 43: Sag es laut und sag es richtig

KW 43: Sag es laut und sag es richtig

Ob man will oder nicht: Wo Menschen aufeinandertreffen, wird kommuniziert. Was im Privatleben meist intuitiv funktioniert (mal mehr, mal weniger), ist in der Unternehmenswelt eine Spezialdisziplin, deren Spielregeln und Möglichkeiten ständig im Fluss sind ... Wenn Sie regelmäßig all unsere News-Tipps erhalten wollen, können Sie sich hier für unsere Presseschau GOOSsip kostenlos anmelden.

Read More

KW 42: Rettung aus dem Reich der Mitte?

KW 42: Rettung aus dem Reich der Mitte?

„Auch eine Reise von tausend Meilen beginnt mit einem Schritt“, sagte der große chinesische Philosoph Laotse. Heute ist das allerdings anders: Sie beginnt mit dem Einchecken am Flughafen. Genau das haben wir letzte Woche getan. Auf dem Plan stand die erste, von uns gemeinsam mit der AMK organisierte Tour durch die chinesische Küchenbranche.

Wenn Sie regelmäßig all unsere News-Tipps erhalten wollen, können Sie sich hier für unsere Presseschau GOOSsip kostenlos anmelden.

Read More

KW 41: Die kochlose Küche

KW 41: Die kochlose Küche

Die Küchenbranche floriert. Kochshows flackern über alle Kanäle. Alle 4 Minuten erscheint ein neues Kochbuch (vorzugsweise über exotische Themen wie die makrobiotische Kochkunst des mittelalterlichen Armeniens). Das alles hilft nichts: In den Küchen wird trotzdem immer weniger gekocht. Wenn Sie regelmäßig all unsere News-Tipps erhalten wollen, können Sie sich hier für unsere Presseschau GOOSsip kostenlos anmelden.

Read More

KW 40: Die fünf Sinne - sinnlich, sinnlos, übersinnlich?

KW 40: Die fünf Sinne - sinnlich, sinnlos, übersinnlich?

Wer immer den Menschen erfunden hat, er tat gut daran, ihm Nase, Mund, Haut, Ohren und Zunge mit auf den Weg zu geben. Mit diesen Sinneswerkzeugen erfahren wir unsere Umwelt. Während wir noch genüsslich am 2010er Château Mouton Rothschild schnüffeln, arbeitet die Wirtschaft schon lange daran, sich unserer Sinne zu bedienen, um ihre Produkte noch besser verkaufen zu können. Wenn Sie regelmäßig all unsere News-Tipps erhalten wollen, können Sie sich hier für unsere Presseschau GOOSsip kostenlos anmelden.

Read More

KW 39: Zukunft = das Geschehen in der kommenden Zeit

KW 39: Zukunft = das Geschehen in der kommenden Zeit

International, innovativ, mobil und intelligent. All das sind Adjektive, die die Zukunft, auf die wir heute schon mit neuen Produkten, Abläufen und Techniken hinarbeiten, ganz gut beschreiben. Uns treibt dabei immer wieder die Frage an: Wie können wir sie noch besser gestalten? Ideen für eine bessere Zukunft gibt es zuhauf. Auf Messen werden sie der Öffentlichkeit präsentiert. Und dort gibt es auch immer mal wieder kleine Revolutionen. Eine solche ist nun auch für die LivingKitchen 2019 geplant… Wenn Sie regelmäßig all unsere News-Tipps erhalten wollen, können Sie sich hier für unsere Presseschau GOOSsip kostenlos anmelden.

Read More

KW 38: Der Weg der Tante-Emma-Läden?

KW 38: Der Weg der Tante-Emma-Läden?

Ein Laden an der Hamburger Binnenalster. Was aussieht wie ein Hipster-Café, ist in Wahrheit die Zukunft des Autohandels. Mit dem Mercedes me Store geht Daimler einen völlig neuen Weg: Autos verkaufen ohne Autos zu zeigen. Weist der Stuttgarter Konzern damit auch der Küchenbranche die Richtung? Ein Laden an der Hamburger Binnenalster. Was aussieht wie ein Hipster-Café, ist in Wahrheit die Zukunft des Autohandels. Mit dem Mercedes me Store geht Daimler einen völlig neuen Weg: Autos verkaufen ohne Autos zu zeigen. Weist der Stuttgarter Konzern damit auch der Küchenbranche die Richtung? 

Read More

KW 37: Mysterium Ostwestfalen

KW 37: Mysterium Ostwestfalen

Bielefeld gibt es nicht. Westwestfalen auch nicht. Dafür aber Ostwestfalen – und die Region ist seit dem Wochenende wieder das Mekka der Möbel- und Küchenbranche. Auf der Küchenmeile A30 in Form von zahlreichen Hausausstellungen und Messecentren, der M.O.W. und der area30 zeigt die Region, woher ihr hervorragender Ruf kommt.

Wenn Sie regelmäßig all unsere News-Tipps erhalten wollen, können Sie sich hier für unsere Presseschau GOOSsip kostenlos anmelden.

Read More

KW 36: Es funkt zwischen den Geräten

KW 36: Es funkt zwischen den Geräten

Sie ist eine der ältesten Industriemessen überhaupt: Seit 1924 werden in Berlin Jahr für Jahr die neuesten Errungenschaften der Unterhaltungselektronik vorgestellt. Auf dem Gelände der Messe Berlin erblickten schon Erfolgsprodukte wie die Musik-Kassette oder die CD das Licht der Welt. In diesem Jahr nun funkt es zwischen den Geräten. Wenn Sie regelmäßig all unsere News-Tipps erhalten wollen, können Sie sich hier für unsere Presseschau GOOSsip kostenlos anmelden.

Read More